Das Wandern ist der Sportlers Lust
Stadtsportverband Haltern lädt zum jährlichen Erlebnistag Wandern

Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung. Was die Schriftstellerin Elizabeth von Arnim schon vor über einhundert Jahren wusste, hat der Stadtsportverband Haltern am See (SSV) verinnerlicht. So findet auch in diesem Jahr, wie immer am 03. Oktober, der "Erlebnistag Wandern" statt - und alle Halterner Wanderfreunde und Nordic-Walker sind herzlich dazu eingeladen.

Durch das Gelände des Wasserwerks und die Heide, am See entlang und an der Oberstever haben alle Teilnehmer die Möglichkeit zwischen unterschiedlichen langen Strecke zu wählen. Sechs, zwölf und sechzehn Kilometer Gesamtstrecke stehen ihnen dabei zur Auswahl. Start und Ziel ist die Stausee-Kampfbahn am Aquarell. Wer möchte kann sich hier mit einem Frühstück stärken, bevor es auf zur Wanderung geht.

Und auch auf der Strecke sorgen die Mitglieder des SSV dafür, dass keiner am Hunger scheitert: Zwei Versorgungsposten warten mit Snacks und Getränken auf die Wanderer. Im Ziel gibt es Erbsensuppe oder Grillwürstchen. Es ist also ein Rund-um-sorglos-Paket, dass der Verein auch in diesem Jahr anbietet. Ein Grund, warum viele Teilnehmer gerne wieder kommen.

"Der Erlebnistag Wandern ist mittlerweile eine jährliche Institution im Sport- und Freizeitbereich unserer Stadt geworden. Wir haben viele Stammgäste, die jedes Jahr am 3. Oktober zum Wandern kommen. Für den SSV stellt er neben den Stadtmeisterschaften den Höhepunkt der jährlichen Aktivitäten dar, weil alle SSV-Mitglieder beteiligt sind und gemeinsam an dieser Veranstaltung arbeiten. Das stärkt das Miteinander," so Hans-Peter Klauke, 1. Vorsitzender des SSV.

Startzeit ist von 8.00 bis 11.00 Uhr, Zielschluss um 15.00 Uhr. Das Startgeld für Jugendliche beträgt 3,50 €, Erwachsenen zahlen 5 € und Familien 10 €. Im Startgeld sind Grillwurst oder Erbsensuppe enthalten. Jeder Wanderer erhält eine Wanderbeschreibung mit genauer Skizze.

 


Dei Strecke führt in diesem Jahr durch das Gelände des Wasserwerks und durch das Naturschutzgebiet der Westruper Heide

Artikel Felicitas Bonk
Fotos Gerd Püffken